Wundermittel Olivenöl – gesundheitliche Fakten

Wundermittel Olivenöl – gesundheitliche Fakten

Halten wir uns all die wissenschaftlich belegten positiven Eigenschaften des Olivenöls vor Augen, können wir mit Fug und Recht von einem gesundheitlichen Wundermittel sprechen.

Die traditionelle mediterrane Ernährung (Olivenöl, frisches Obst, Gemüse und Kräuter, Hülsenfrüchte und Vollkorngetreide sowie Fisch, Nüsse und fettarme Milchprodukte), wo Olivenöl einer der Eckpfeiler ist und als Hauptfettquelle dient, wird von der Forschung heute als die ideale Gesundheitsdiät angesehen.

Die Behauptung, dass Olivenöl generell gesehen gesund sei, ist aber nur bedingt richtig. Treffender ist die Aussage: „Olivenöl ist gesund, wenn es bestimmte Qualitätskriterien erfüllt.“ Nur hochwertige Olivenöle haben einen hohen Anteil an Polyphenolen, respektive Antioxidantien. Es sind genau diese Wirkstoffe, welche dem hochwertigen Olivenöl seine Pfeffrigkeit, seine Bitterkeit und andere geschätzte sensorische Eigenschaften verleihen.

Folgende gesundheitlich positiven Aspekte werden hochwertigem Olivenöl von der Wissenschaft nachweislich zugeschrieben:

Herzkrankheiten / Cholesterin

Die häufigste Todesursache weltweit sind Herzkrankheiten. Erstklassiges Olivenöl bringt diverse Vorteile für ein gesundes Herz. Seine einfach ungesättigten Fettsäuren und die entzündungshemmenden Antioxidantien reduzieren das „böse“ LDL-Cholesterin und senken den Blutdruck.

Schlaganfälle

Regelmäßiger Olivenölkonsum reduziert das Risiko wesentlich einen Schlaganfall (die zweithäufigste Todesursache weltweit) zu erleiden. Wie bei Herzkrankheiten ist dies den ungesättigten Fettsäuren und den Antioxidantien zu verdanken.

Krebs

Forscher haben festgestellt, dass der Wirkstoff Oleocanthal sowie die entzündungshemmenden Antioxidantien im Olivenöl Krebszellen bekämpfen. Des Weiteren deuten wissenschaftliche Studien darauf hin, dass hoher Olivenölkonsum das Risiko speziell für Brustkrebs bei Frauen und für Pankreaskrebs senkt.

Depression

Menschen mit hohem Verzehr von Transfettsäuren (z.B. in Fertigprodukten, Pommes Frites etc.) weisen ein erhöhtes Depressionsrisiko auf. Personen hingegen, welche regelmäßig Olivenöl mit seinen gesunden einfach ungesättigten Fettsäuren verzehren, weisen ein verringertes Risiko auf eine Depression zu entwickeln.

Übergewicht

Obschon Olivenöl reich an Kalorien ist, zählt es zu den gesundesten Fettarten. Mehrere medizinische Studien bei Bewohnern der Mittelmeerländer haben unter anderem eine geringere Fallzahl von Übergewicht sowie eine deutlich höhere Lebenserwartung als in Nordeuropa und den USA festgestellt. Es wird dies der sogenannten Mittelmeer Diät mit einem hohen Anteil an Olivenöl zugeschrieben.

Diabetes

Der regelmäßige Genuss von Olivenöl und die darin enthaltenen Polyphenole führen bei Diabetikern zu einem günstigen Blutzuckerprofil.

Alzheimer

Die im Olivenöl enthaltene Substanz Oleocanthal hilft Nervenzellen vor Alzheimer typischen Schäden zu schützen.