Ribollita


Ribollita – die «aufgewärmte» Suppe

Ribollita ist nebst der allseits bekannten Minestrone der bekannteste Gemüseeintopf Italiens, bei uns ist sie jedoch eher unbekannt. Ribollita kommt ursprünglich aus der toskanischen Küche. Der Name bedeutet so viel wie «nochmals oder erneut gekocht», da man Ribollita ursprünglich frühzeitig vorbereitet und vor dem Servieren ein weiteres Mal erwärmt. Es gibt verschiedenste Rezepte dafür und dem Koch ist viel Fantasie bei der Kreation überlassen. Unsere Version hier wird noch, wie eine Acquacotta (toskanische Pilzsuppe mit Brot) mit getoasteten Brotscheiben unterlegt. Vor dem Servieren mit Olivenöl beträufelt und frisch geriebenem Parmesan bestreut eine wunderbar wärmende, sättigende und dennoch leichte Mahlzeit!

ZUBEREITUNGSZEIT: 45 Minuten

ZUTATEN für 4 Personen:

  • 250 g braune Champignons
  • 2 vollreife Fleischtomaten
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 100 g durchwachsener Speck
  • 250 g Bohnen (rote oder weisse aus der Dose)
  • 200 g Wirsing
  • 1 Stange Lauch
  • 2 Möhren
  • 1 Zwiebel (gelb oder rot)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL frische Thymianblättchen (oder 1 TL getrocknet)
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 L Fleischbrühe
  • 8 kleine Scheiben Weissbrot
  • 5 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

 

ZUBEREITUNG:

  1. Speck und alles Gemüse (bis auf den Knoblauch und die Tomaten) in kleine Stücke/ Scheiben schneiden. Tomaten kurz überbrühen, enthäuten und entkernen, Fruchtfleisch fein hacken. Bohnen abtropfen lassen.
  2. In einem Topf 5 EL Olivenöl erhitzen. Zwiebel und alles Gemüse (bis auf die Pilze und Tomate) darin andünsten. Knoblauchzehe dazu pressen. Fleischbrühe angiessen, gehackte Tomate sowie Speck nun auch einrühren. Mit Thymian, Salz und Pfeffer würzen. 20 Min. im offenen topf sanft köcheln.
  3. Pilzscheibchen in die Suppe rühren, weitere 10 Min. bei milder Hitze garen. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Weissbrotscheiben im Ofen oder im Toaster anrösten, auf 4 Suppenteller verteilen. Suppe gut abschmecken und über die Brotscheiben giessen. Mit Thymian, Schnittlauch, frisch geriebenem Parmesan und feinstem Olivenöl (wir empfehlen hier unser harmonisches Cuvée) bestreut und beträufelt servieren.

TIPP: etwas mehr Gemüse und Fleischbrühe verwenden und den Rest der Suppe in den folge Tagen erneut erwärmen und zum Lunch oder Dinner erneut geniessen :-). Beim Gemüse kann man fast beliebig nach Saison variieren und tauschen / ergänzen z.B. mit Fenchel, Zucchini etc.